Bettina Baumanns's "Geist, Identität und Gesellschaft" von George Herbert Mead PDF

By Bettina Baumanns

Studienarbeit aus dem Jahr 1988 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, word: 1,5, Technische Universität Dortmund (Institut für Journalistik), Veranstaltung: Kommunikationswissenschaften: "Kommunikationstheorien", Sprache: Deutsch, summary: George Herbert Meads Theorie des Sozialbehaviorismus, so wie er sie in seinem Werk „Geist, Identität und Gesellschaft“ darstellt, wurde in seiner Vielfalt vom Symbolischen Interaktionismus bisher nicht erschöpfend behandelt. Mead warfare ein außergewöhnlich genauer empirischer Beobachter und „Geist, Identität und Gesellschaft“ stellt die Sammlung all dieser Beobachtungen dar. Große Defizite zeigt sein aus Vorlesungsmitschriften nach seinem Tod von begeisterten Studenten erstelltes Buch leider im logischen Aufbau und der Systematik.

Ich habe vor Beginn der Arbeit, um diesen logischen Aufbau rekonstruieren zu können,seine Einzelaussagen aus dem Gesamtbuch exzerpiert und versucht die logische Reihenfolge seiner Gedanken anschließend in einer neuen Systematik zusammenzusetzen.
Meines Erachtens wurde die Theorie des Sozialbehaviorismus deshalb nicht fertig, weil Mead zu keinem klaren Ergebnis der Definition der Phasen der Identität kam. Ich habe daher, nach langer Suche nach dem Hauptwiderspruch, die Begriffe physiologische und rationalistische Identität eingeführt. Beide Identitäten existieren in der Gesellschaft existieren und die rationalistische Identität steht in einer Beziehung zur Entstehung des Patriarchats. Das Bewusstsein über die zwei Geschlechter und das Bewusstsein über die männliche Zeugungsfunktion muss in der sozialen Evolution eine zentrale Rollte gespielt haben.

Meines Erachtens sollte das Rohmaterial Meads nach weitestmöglicher Systematisierung (diese Arbeit stellt einen Versuch in diese Richtung dar) mit anthropologischen Theorien verglichen und mit den Theorieansätzen zur Entstehung des Patriarchates verbunden werden.
Ich bin überzeugt, dass eine solche Untersuchung der sozialen Evolution des Menschen auf der foundation von Meads Theorie über die Identität des Menschen und seine Grundlage für die gesamte Gesellschaft auch für die Massenkommunikationsforschung sehr lohnend wäre. Erst wenn guy den Menschen in seiner Individualität begreifen kann (physiologisch und psychologisch), wenn das Wechselspiel zwischen Individuum und Gesellschaft, welches die signifikante Kommunikation als Medium unabdingbar benötigt, verständlich wird, auch in historisch-anthropologischer Sicht, kann eine Theorie der Massenkommunikation entstehen, die über die primitive Polarisierung zwischen Stimulus-Reaktions-Modell oder der entgegengesetzten Theorie, die besagt, dass nur der Rezipient über die Wirkung der Massenkommunikation bestimmt, hinauskommt.

Show description

Download PDF by Laura Peters: Weblogs und klassischer Online-Journalismus. Zum Verhältnis

By Laura Peters

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, notice: 2,0, Leuphana Universität Lüneburg, Sprache: Deutsch, summary: Die große Bandbreite an persönlichen Weblogs, die über die unterschiedlichsten Themen berichten, wie beispielsweise die sogenannten Watchblogs oder Warblogs, aber auch Weblogs von Parteien und Hochschulen, repräsentiert die inhaltliche Vielfalt und die Darstellung verschiedener medialer Auseinandersetzungen mit Welt und Alltag dieser Kommunikationsform. Aus diesem Grunde ist das blog ein interessanter Untersuchungsgegenstand für viele wissenschaftliche Disziplinen geworden. Für die vorliegende Arbeit sind allerdings größtenteils kommunikationswissenschaftliche Untersuchungen von Relevanz, welche die Beziehung zwischen Weblogs und Journalismus zum Thema haben.

Aus der Sicht eines Konkurrenzverhältnisses stellt sich die Frage, in welcher Beziehung Weblogs zum Online-Journalismus stehen und umgekehrt. Eine those, die sich aus dieser Frage ergibt und die es im Laufe dieser Arbeit zu klären gilt, lautet: Die Publikationsform web publication bildet eine neue shape öffentlicher Medienkritik, die Einfluss auf die Transparenz und die Authentizität des Journalismus hat.

Show description

Adrian Lippe's Leni Riefenstahl und die Macht der Bilder (German Edition) PDF

By Adrian Lippe

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, notice: 1,0, Hochschule für Philosophie München, Veranstaltung: Propaganda in movie und Fernsehen, eight Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Ray Müller eröffnet seine Dokumentation über Leni Riefenstahl mit der Frage, ob ein movie über sie „die Demontage eine Mythos oder die Revision eines Vorurteils“ sei. Die vorliegende Arbeit versucht vor dem Hintergrund von „Die Macht der Bilder“ dieser Frage weiter nachzugehen. Dabei geht es vor allem darum, entlang dieser Frage dem Phänomen „Propaganda“ näher zu kommen, das seit „Triumph des Willens“ und „Olympia“ mit dem Namen Leni Riefenstahl in breiten Teilen der öffentlichen Meinung beinahe ebenso eng verknüpft ist, wie mit Joseph Goebbels.

Bei der Betrachtung des Werks von Leni Riefenstahl, ihrer Biographie und der kontroversen Diskussion um beides sieht guy sich schnell mit Problemen konfrontiert, die in grundsätzliche Fragestellungen etwa über Strukturen menschlicher Kommunikation, der Wirklichkeit, der filmischen Wirklichkeit und der damit möglichen Macht hineinführen.

Die Vehemenz mit der Leni Riefenstahl sich immer wieder davon abgrenzt, sie habe Propaganda betrieben, auf der einen Seite, und die oft genug ebenso polemischen Angriffe gegen sie und ihre Filme auf der anderen Seite, offenbaren ein grundsätzliches Fehlen absoluter Maßstäbe, die es erlauben würden, ihr Werk und ihre Rolle im Dritten Reich ein für alle Mal angemessen zu bewerten. Ohne den Anspruch zu erheben, viel zur Lösung beitragen zu können, soll im Folgenden doch versucht werden, einige Zusammenhänge aufzuspüren, welche die Problematik so scharf wie möglich umreißen.

Show description

Read e-book online Multimedia Journalism: A Practical Guide PDF

By Andy Bull

Multimedia Journalism: a realistic advisor, moment edition builds at the first edition’s specialist tips on operating throughout a number of media structures, and keeps to discover getting all started, development skillability and constructing specialist criteria in multimedia journalism.



The moment variation positive factors new chapters including:




  • getting begun with social media

  • live reporting

  • building talent with Wordpress

  • building apps for smartphones and tablets

  • building a private model and constructing a specialism

  • long-form video journalism, audio and video information announcements and journal programmes.



The re-creation additionally contains an in depth variety of latest and up-to-date fabrics crucial for all features multimedia journalism this present day. New parts explored comprise modifying video and slideshows for cellular and pill units, the complex use of cellular units for reporting, location-specific content material construction and supply, using video and audio slideshows, and dwell running a blog. different updates contain extra fabric on photojournalism as a storytelling strategy, utilizing and shifting electronic pictures and sound, using Google Analytics, and functional publications to storytelling via infographics, timelines, interactive pics and maps.



The publication absolutely engages with multimedia journalism with regards to variety of social media and internet publishing systems, together with Wordpress, Blogger, Tumblr, Twitter, fb, Google+, YouTube, Instagram, Pinterest, SoundCloud, AudioBoom and iTunes.



The ebook is additionally be supported by way of absolutely up-to-date on-line masterclasses at www.multimedia-journalism.co.uk.

Show description

Gender, Power and Privilege in Early Modern Europe: 1500 - - download pdf or read online

By Penny Richards,Jessica Munns

Surveying court docket existence and concrete lifestyles, battle, faith, and peace, this publication offers a entire background of the way gender used to be skilled in early smooth Europe.


Gender, energy and Privilege in Early smooth Europe indicates how definitions of sexuality and gender roles operated and extra relatively, how such definitions--and the actions they generated and reflected--articulated matters within a given tradition. which means the quantity embodies an interdisciplinary method: literature in addition to heritage, spiritual reports, economics, and gender reports shape the foundation of this cultural historical past of early sleek Europe.


There are new ways to realizing recognized figures, reminiscent of Elizabeth I, James VI and that i and his spouse Anna of Denmark; Francis I; St. Teresa of Avila. different chapters examine issues similar to militarism and courtroom tradition, and wider teams, corresponding to city voters and noble households. the gathering additionally reviews ways that gender and sexual orientation have been represented in literature, in addition to examinations of the theoretical matters considering learning background from the attitude of gender.

Show description

Get Das politische Bild: Fotojournalismus und Pressefotografie PDF

By Elke Grittmann,Daniela Schaaf,Jörg-Uwe Nieland

Fotografien, seit quickly a hundred Jahren fester Bestandteil der Berichterstattung in der Presse, haben seit den 1990er Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Unter zunehmendem Konkurrenzdruck, deutlichem Leserschwund und im Zuge der Digitalisierung haben die Zeitungsverlage verstärkt auf Fotos als so genannte "Eye Catcher" gesetzt. Diese scheinbare Oberflächlichkeit hat der Pressefotografie vor allem in der politischen Kommunikationsforschung erhebliche Kritik eingebracht: Alte Topoi von der "Bilderflut", der "Informationslosigkeit" und vom "Zerfall einer rational-argumentativen Sprachkultur" prägen die Diskussion. Die wissenschaftliche Aufarbeitung steht jedoch erst am Anfang und verläuft sich in den Bruchstellen zwischen den Fachgrenzen.

Angesichts dieser state of affairs hat sich die vorliegende Arbeit zum Ziel gesetzt, eine theoretische Fundierung und empirische examine zu leisten, die die Strukturen und Strategien der Pressefotografie als Teilbereich des Foto-Journalismus systematisch offen legt und insbesondere die pressefotografische Politikberichterstattung in den Blick nimmt. Für den Bereich des Fotojournalismus und der Pressefotografie wird zunächst ein Überblick über die bisherigen Forschungsansätze und -ergebnisse in Kommunikations-, Kultur- bzw. Bild- und Politikwissenschaft gegeben, der sich auch speziell auf die Politikberichterstattung bezieht. Pressefotografie ist eindeutig durch inhaltliche Konventionen und routinisierte Darstellungsweisen wie bildästhetische Gestaltungskriterien geprägt. In Anknüpfung an den Konstruktivismus, an kunstwissenschaftliche Bildtheorien und die Systemtheorie wird ein theoretischer Rahmen entwickelt, durch den sich diese spezifischen Strategien des Fotojournalismus bzw. der Pressefotografie als Teilsystem des Journalismus als "Programme" begreifen und beschreiben lassen.

Show description

Untersuchung der Nutzung von mobiler Kommunikation und - download pdf or read online

By Thomas Guttsche,Annett Aulich

Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Printmedien, Presse, observe: 2,3, Technische Universität Ilmenau (IfmK), seventy three Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Marshall McLuhan, Pionier der Medientheorie, hat einst das berühmte Schlagwort „The medium is the message“ geprägt, d.h. die Struktur eines Mediums beeinflusst und überformt die übermittelten Inhalte. Nicht der Inhalt bestimmt die Medien, sondern die shape strukturiert den übertragenen Inhalt.
Die beiden Autoren Annett Aulich und Thomas Guttsche untersuchten im Rahmen ihrer Diplomarbeit die Nutzung mobiler Kommunikation und Printmedien bei Jugendlichen. Die Ergebnisse der Studie bildeten die Grundlage für die Entwicklung eines konzeptionellen Modells für die Regionalzeitung „Freies Wort“ zur mobilen Informationsvermittlung von Zeitungsinhalten.
Mobile Kommunikation und Printmedien nehmen bei der jungen iteration unterschiedliche Stellenwerte ein. Für Jugendlichen im adjust von 14 bis 29 Jahren ist die Verständigung through convenient eine beliebte choice. Die Zeitung ist im Vergleich dazu ein eher langsames Medium, dass beständig in der jungen Zielgruppe an Attraktivität verliert
Inwieweit könnten die beiden Medien miteinander kombiniert werden? Im Rahmen des konzeptionellen Modells suchten die Autoren Antworten. Es kamen zwei Methoden der Datenerhebung zum Einsatz. Zum einen die qualitative Befragung in shape von Experteninterviews und zum anderen die quantitative Befragung mittels eines standardisierten Fragebogens
Die qualitative Erhebung wurde mit je einem Vertreter des Netzbetreibers E-Plus und der Regionalzeitung „Freies Wort“ durchgeführt. In den Experteninterviews konnten wichtige Informationen über Unternehmensphilosophie, Einstellungen zur Zielgruppe und Vorstellungen einer möglichen Zusammenarbeit in Erfahrung gebracht werden. Zudem gaben beide Experten Ausblicke auf zukünftige Vorhaben der Unternehmen
Das Mediennutzungsverhalten von Jugendlichen bezüglich mobiler Kommunikation und Printmedien zeigte die quantitative Erhebung auf. Der Fragebogen wurde in fünf Teile gegliedert. Angefangen mit allgemeinen Fragen wurden die Probanden zum Leseverhalten, zur mobilen Kommunikation und zur Kombination dieser beiden Themen befragt. Die eruierten Daten aus den Experteninterviews und den Fragebögen flossen in die Erstellung des konzeptionellen Modells ein. Die inhaltlichen Komponenten resultierten aus den Interessengebieten der Probanden.

Show description

New PDF release: Can Journalism Survive?: An Inside Look at American

By David M. Ryfe

Journalists have did not reply properly to the problem of the web, with far-reaching effects for the way forward for journalism and democracy. this is often the compelling argument set forth during this well timed new textual content, drawing at the such a lot large ethnographic fieldwork in American newsrooms because the 1970s.

David Ryfe argues that reporters are not able or unwilling to innovate for quite a few purposes: partially simply because conduct are sticky and hard to dislodge; partially as a result of their strategic calculation that the price of switch some distance exceeds its gain; and partly simply because easy definitions of what journalism is, and what it's for, anchor journalism to culture even if reporters like to swap. the result's that journalism is unraveling as an built-in social box; it could actually by no means back be a separate and separable job from the wider perform of manufacturing information. something is sure: no matter what occurs subsequent, it is going to have dramatic results for the position journalism performs in democratic society and maybe will rework its uncomplicated that means and purpose.

Can Journalism live to tell the tale? is crucial and provocative studying for all interested by the way forward for journalism and society.

Show description

New PDF release: Media Control: News as an Institution of Power and Social

By Robert E. Gutsche, Jr.

Media keep an eye on: information as an establishment of strength and Social keep an eye on challenges conventional (and even a few radical) perceptions of the way the scoop works. whereas it truly is transparent that newshounds do not function objectively – newshounds do not simply conceal information, yet they make it – Media Control is going a step additional through arguing that the cultural establishment of stories methods and provides daily details from specific and dominant cultural positions that gain the ability elite.

From analysing how the click function as police brokers by means of accomplishing surveillance and instituting social order via its insurance of crime and police motion to bolstering inner most enterprise and neoliberal rules via masking the inside track via notions of boosterism, Media Control offers the scoop via a cultural lens. Robert E. Gutsche, Jr. introduces or advances readers' functions of severe race thought and cultural reports scholarship to discover cultural meanings inside information assurance of police motion, the felony justice procedure, and embedding into the inside track democratic values which are later utilized by the facility elite to oppress and repress parts of the citizenry. Media Control is helping the reader explicate how the facility elite use the clicking and the veil of the Fourth property to extra white ideologies and American Imperialism.

Show description

Download PDF by Mira Shimabukuro: Relocating Authority: Japanese Americans Writing to Redress

By Mira Shimabukuro

Relocating Authority examines the methods eastern americans have continuously used writing to reply to the conditions in their community’s mass imprisonment in the course of global warfare II. utilizing either Nikkei cultural frameworks and community-specific background for methodological idea and assistance, Mira Shimabukuro exhibits how writing was once used privately and publicly to separately continue to exist and jointly withstand the stipulations of incarceration.

Examining a variety of varied texts and literacy practices corresponding to diary entries, note-taking, manifestos, and a number of drafts of unmarried files, Relocating Authority attracts upon group files, visible histories, and Asian American background and idea to bare the methods writing has served as a severe device for incarcerees and their descendants. Incarcerees not just used writing to redress the “internment” within the second but additionally created items of textual content that enabled and encouraged extra redress lengthy after the camps had closed.

Relocating Authority highlights literacy’s enduring strength to take part in social switch and help an imprisoned humans in moving authority clear of their captors and again to their group and themselves. will probably be of significant curiosity to scholars and students of ethnic and Asian American rhetorics, American experiences, and an individual drawn to the connection among literacy and social justice.

Show description